Sonntag, 27. Dezember 2009

Der Weihnachtsstollen


Pünktlich zur Kaffeezeit am 1. Weihnachtfeiertag, vor der Bescherung der Enkelkinder, landete er auf dem Tisch. Nach dem üppigen Festessen, blieb er umrahmt von weiteren Gebäck und Plätzchen fast unberührt. Gewissenhaft tupperte ich danach in der Küche alles in verschlossenen Döschen, um Mischka einen möglichen Diebstahl zu verwehren.
Bis auf den halben, noch nicht geschnittenen Marzipanstollen und ein paar Stollenstücken. Ich wurde ins Wohnzimmer gerufen, in dem sich 6 Erwachsene, 2 Kinder und Mischka tummelten. Ja, die Kinder waren nun kaum noch zu bremsen. Sie wollten endlich ihr kleines Weihnachtsprogramm aufführen und danach ihre Geschenke erhalten. Als wir alle gemeinsam ein Weihnachtslied zur Gitarre sangen, sahen wir eine schwanzwedelnde, weiß bepuderte Flaschenbürste, die noch fleißig kaute und sich neben den Kindern platzierte.
Sofort war die Erinnerung an meine abgebrochene Futtersicherung in der Küche da. Das Programm kam ins stocken, da ich in Erwartung einer mittleren Katastrophe sofort in die Küche eilte. Da lag er noch, der einstmals stolze Marzipanstollen, nackig, ohne Puderzucker und Kruste. Etwa 1cm der äußeren knusprigen Hülle war säuberlich abgenagt. Die 4 geschnittenen Scheiben daneben verschwunden.
Mischka konnte meine Aufregung und den Ärger über mich selbst nicht verstehen. Und leider musste er nun wegen meiner Unachtsamkeit leiden. Denn sein Abendfutter fiel aus

Kommentare:

  1. Mischka, we can't read German so we translated into English. Sounds like you were quite naughty! Good job! We are proud of you! All Airedales are great counter-surfers! We hope you had a very Merry Christmas!

    Aire-hugs,
    Poppy, Penny & Patches

    AntwortenLöschen
  2. Frauchen hustet gerade ganz doll. Sie hat bestimmt den Staub von der Bürstenschnauze in den Hals bekommen.

    Also, ICH mach so was na nicht.
    *guterzogenguckundheiligenscheingeraderück*

    AntwortenLöschen