Montag, 15. März 2010

Die Igelgeschichte

Wie angekündigt, heute die kleine Igelgeschichte vom Sonntag.
Bevor wir uns gestern vormittag auf den Weg nach Berlin machten, ließ ich Mischka in einen abgezäunten  Teil unseres  großen Garten. Nach kurzer Zeit hörte ich sein aufgeregtes Bellen. Für mich war klar, irgendetwas stimmt da nicht, denn er bellt sonst sehr selten. Als ich bei Mischka ankam, stand er am Rand eines in die Erde eingelassenen Kinderplanschbeckens. Im Winter ist es natürlich leer. Auf dem Boden, 50 cm tiefer,  lief ein Igel aufgeregt hin und her, obwohl am Rand ein bellender Hund stand. Mischka sprang aus welchen Gründen auch immer nicht hinab.
Mischka hatte schon einige Igelbegegnungen. Die erste mit etwa einem halben Jahr. Da war er vorsichtig und neugierig. Danach spitzten sich die Situation zu. Er hat gelernt, nicht einfach mit dem Maul  zuzupacken, nein das tut ja weh. Er dreht den Igel mit den Pfoten auf den Rücken. Bisher kam ich immer rechtzeitg, um zu verhindern, dass Mischka ein Igelknacker wird. Die gestrige Situation war neu, denn er ließ sich abrufen und wegbringen.
Schnell holte ich die Kamera und befreite den Igel aus   seinem Gefängnis.
Nachdem ich einige Fotos machte, stellte ich fest, dass der Igel keine normalen Reaktionen zeigte, sich nicht richtig einrollte. Ich ging ins Haus um etwas zum fressen zu holen. Milch und einen Apfel. Als ich nach 2 Minuten wieder an die Stelle kam, wo ich den Igel verließ, war er spurlos verschwunden. Er muss um sein Leben gerannt sein.   Den Apfel habe ich kleingeschnitten liegenlassen. Er ist heute auch verschwunden.  


Mischkas begegnete mit 6 Monaten seinem ersten Igel in der Nacht. Sehr vorsichtig wurde geschnüffelt. Ich konnte ohne Angst um den Igel die Kamera holen. 

Kommentare:

  1. Der Igel ist Mischka Angst. Time to run away. Mischka ist ein Jäger! Der arme kleine Igel.

    Slobbers,
    Mango

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Igelfotos. BamBam guckt sie nur an. Wir hatten den ganzen Winter einen auf dem Grundstück. Der hat keinen Winterschlaf gehalten. Die Igel sind auch nicht mehr das, was sie mal waren. :))

    AntwortenLöschen
  3. YIKES! Are you sure it's safe to get so close to him, Mischkas?

    Love ya lots
    Maggie and Mitch

    AntwortenLöschen
  4. Ja so ein Igel ist schon was ganz aufregendes! Ich habe noch keinen getroffen aber Finni wird immer ganz aufgeregt wenn er sie findet. Mutti laesst uns nicht gern nahe ran weil sie sehr viel Floehe haben. Das sind aber sehr schoene Fotos vom eingerollten Igel :)

    Nibbles
    Nelly xx

    PS 80 Teebeutel spaeter und die Garage ist beinahe fertig, muss nur noch verputzt werden und eine grosse Tuer haben. Dann kann Mutti wieder bloggen. Denn sie ist auf 'tea-duty'.

    AntwortenLöschen
  5. hallo!!
    huii, was für eine begegnung! meine hovawarthündin meggi hatte bis jetzt nur die erschreckend auserirdische begegnung mit einem perserkatzenknäul :P das hat auch gereicht ! *hihi*

    toller blog! vielleicht schaust du mal bei meggi und mir vorbei? ich würde mich wahnsinnig freuen! :)

    tina&meggi

    AntwortenLöschen
  6. Wow! Igeljagd! Wir wären auch gerne dabei den Igel zu zwiebeln. Schade, dass die Pinkies sich bei sowas immer einmischen müssen...

    AntwortenLöschen
  7. hallo mischka, ich bin jens rübsam vom rbb fernsehen und recherchiere gerade für eine Sendung über wilde Tiere in Berlin und Brandenburg - und fand diese igelgeschichte. vielleicht melden sie sich mal... irgendwie finde ich die mailadresse hier nicht... meine ist jens.ruebsam@rbb-online.de

    AntwortenLöschen