Sonntag, 24. Januar 2010

Fastnacht


Sorbische Fastnacht- ZAPUST

Der historisch älteste Bestandteil des Zapustes ist das Zampem. Seine Wurzeln sind vorchristliche Glaubensformen, Fruchtbarkeitszauber oder Abwehrzauber. Magisch-kultische Elemente wie Maskierung, Verkleidung, Lärmen, Rutenschlagen und Tanz weisen darauf hin, dass Dämonen und Gefahren abgewendet werden sollten. 
Die Zamperer waren früher mit Weiden- und Birkenruten ausgerüstet und berührten Erwachsene und Kinder mit dieser "Lebensrute", welche die im Frühjahr neu steigenden Lebenskräfte symbolisierte. Der Winter wurde ausgetrieben. Zu den ältesten Vermummungen gehören die doppelte Person, "der Tote trägt den Lebendigen", der Schimmelreiter und der Storch als Symbol des beginnenden Frühlings oder der Bär als Symbol des abziehenden Winters. Diese Zamperfiguren sollten ebenfalls die Kräfte der Natur beeinflussen.
Heute haben diese Symbole ihre Bedeutung verloren und sind kaum noch in den lustigen Heischegesellschaften zu finden. An deren Stelle treten moderne Kostüme oder Phantasiegestalten. Mit Musik und Lärm zampert man von Haus zu Haus und bekommt Eier, Speck und Geld.
Als Dankeschön wird die Hausfrau zu einem Tänzchen aufgefordert und dem Herrn ein "palenc", ein Schnäpschen angeboten.
Die eingezamperten Gaben werden meist eine Woche später beim "Eierkuchenball“ verzehrt. In der Regel ist das hier im Dorfgasthaus- Saal ein vergnügter Abend. Für alle „ bezamperten“ Familien mit freiem Eintritt einschließlich „Essen und Trinken satt“ .

So würde das  meine Mama erklären.

Ich sehe das ganz anders. Für mich zählt sowieso nur das JETZT. Und deshalb finde ich das schon sehr komisch, was da die Zweibeiner veranstalten.  Die ziehen von Haus zu Haus, behängen sich mit Lumpen und Fellen, ärgern artige Hunde und Katzen, trinken Unmengen von eklig stinkenden Getränken und reden dann so komisch, sind laut und unberechenbar. Und was machen sie vor den Häusern? Sie betteln.
Betteln darf man nicht, meint Mama. Aber die Zweibeiner machen das in einem großen Rudel. Die Hausbesitzer trauen sich bestimmt nicht "Nein" zu sagen, weil die Meute so groß ist. Ich werde das auch mal versuchen. Ich organisiere jetzt eine große Hundemeute.

Kommentare:

  1. Oooh, Mischka, hoffentlich musst du dann nicht auch das Gesicht auf dem Rücken tragen. Soll ich schon mal loslaufen? Wann muss ich denn da sein? Würde da gerne mitmachen. Aber dann ist Frauchen alleine und keiner passt auf sie auf.... Schwierig. Das kann ich glaub ich nicht verantworten.

    AntwortenLöschen
  2. Hey Mischka,
    Finni und ich wollen in Deinem Rudel sein! Lass uns wissen wo und wann!
    Nibbles
    Nelly xx

    AntwortenLöschen
  3. Oh Mischka! Hootie und ich wollen in Deinem Rudel sein! he he. We do think those bi-peds are a bit crazy, but we will do anything for food too!!
    Smooches,
    BabyRD & Hootie
    PS-We LOVE the picture on your masthead. That sweet little child with all the heavy clothes on with you & the bright orange/red sun.WOW!!!

    AntwortenLöschen