Sonntag, 3. Juni 2018

Der Mai ist da, macht alles neu!

Alles blüht, wie über Nacht herbeigezaubert. 
Man denkt: "Das ist alles ein bisschen zu schnell."
Die Kastanien blühen nur 2 Tage. Die gelben Butterblumenwiesen habe ich verpasst.

Gianni pflügt mit viel Spass und großem Tempo die Pusteblumen ab.  


Übrig bleiben die leeren Stengel....

 Hahnenfuß auf den Spreewiesen. Für mich immer wieder ein Fotomotiv, während die "Jungs" über die Wiese rennen.

Auch Mohnblumen gab es schon Anfang Mai


Clematis

Der Rhododendron war schon Ende Mai verblüht. 


 Feldlerche


Morgens um 7:00 an der Pferdekoppel...
Das noch nicht fertige Schimmeligen ist Khando der 2-Jährige Shagyia Araber. Von ihm und dem Schimmelmädchen Nastassia (Trakehner), berichtete ich 
HIER IM BLOG 2016





Rechts ist das 2-jährige  Schimmelmädchen Nastasssia zu sehen



Gianni im Sonnenuntergang









Die Wildrosen habe ich in der freien Natur fotografiert. Die nachfolgenden Edelrosen in meinem Garten




Ab 20. Mai hatten wir fast durchweg Temperaturen um 30 Grad und höher. So wie auch Gianni nicht mehr mit vollem Tempo über die Wiesen raste, weil er Baden vorzog, erging es wohl auch dem Hasen, dem ich mich mit Gianni an der Seite bis auf 30 Meter nähern konnte. Dann erst erwachte er aus der Starre, machte einen Rundblick und hoppelte davon. 



Und am Wasser,  viele farbige Libellen, deren Spiel nur ab und zu durch den zu Wasser platschenden Gianni gestört wurde.






April: Frühlingserwachen

Es ist wunderschön, die Vögel zu beobachten, wie sie in den wärmenden  Sonnenstrahlen baden, anfangen zu zwitschern und tirilieren. Gefühlt sind alle Vögel Anfang April schon da.


Birken (rot)- und Erlenzeisig nebeneinander in einer Eiche.


Aufgeplusterte sonnenhungrige Zeisige


Schachbrettblume



Am 6. April kam er an, unser Dorfstorch und gleich im Doppelpack. Normalerweise kommt der 2. Storch 1-2 Wochen später, wenn das Nest gerichtet ist. 


 Auch im Garten ist im April viel zu tun.  Die Natur explodiert über Nacht. Gianni will mir helfen.



Mischka und Gianni morgens an den Spreewiesen




Den aus dem Winterschlaf erwachten Igel habe ich geschmückt.

Donnerstag, 1. März 2018

Frostmorgen

Ich mag das Morgenlicht bei knackigem Frost. Seit Tagen haben wir Minusgrade im zweistelligen Bereich. Der Spreearm der durch unser Dorf führt friert zu. 
  







Wildkrokus und Winterlich trotzen den frostigen Temperaturen


  

Die Spreewaldkähne halten Winterschlaf... 




Noch stehen diese Bäume, von Bibern fast zu Kunstwerken benagt. 


Etwas später an anderer Stelle hat Gianni ihn gefunden. Den Biber. Er saß  auf einer Wiese in der Sonne. Gianni ließ sich super abrufen, der Biber sprang ins Wasser. Wir konnten dann den Biber sehen, wie er uns aus dem Wasser beobachtete.