Donnerstag, 6. Februar 2020

Januar 2020

Ein Januar ohne eine einzige Schneeflocke, 3 Tage mit Frost, ansonsten verhältnismässig warm und regnerisch.




Seit November sehe fast täglich ein Sperbermännchen, wartend  auf Vogelbetrieb an den Vogelfutterstellen. 





Samstag, 1. Februar 2020

Das Jahr 2019 geht zu Ende.

Es ist insgesamt zu warm für Dezember. Weihnachtsstimmung kommt kaum auf. Im Garten wachsen Pilze.



Der Spreearm vor meiner Haustür. Mein geliebtes Motiv zu jeder Jahres-und Tageszeit. 


Ein Sperbermann sorgt seit Mitte November für Aufregung unter den Vögeln im Garten. Ich füttere ganzjährig und habe über das Jahr ordentlich Betrieb an den Futterstellen. Aber manchmal ist es stundenlang still. Nun weiß ich warum. Der Sperber sitzt fast täglich in einer großen Eiche und guckt auf die Futterplätze, um dann zu versuchen sich sein Futter zu fangen. Ja, auch das ist Natur.  Er wird immer dreister und sitzt nun auch direkt am oder auf dem Futterhaus. Ein herrlicher Vogel. 




Der im März geborene Naceur hat sich zu einem wunderschönen und sehr aktiven  Trakehner-Jungen entwickelt. Auf der Weide unter dem Storchennest hat er eine weisse Freundin gefunden.





Seit Jahren beobachte ich diesen  Baum auf einer Rinderweide  bei meinen Spaziergängen.  Der Baum wächst und gedeiht wunderbar in dieser ungewöhnlichen Lage.



Der ersten kalten Tage in diesem Winter (Dezember 2019)

Erst wollte der Herbst nicht kommen, dann nicht weichen. Nun gab es endlich ein wenig Frost. Bisher war das Jahr zu trocken und zu warm. Auf dem Meliorationsgraben ist eine dünne Eisschicht. Für ein paar Stunden. Die Sonne hatte es Mittag schon wieder weggeleckt.


Für Gianni ist das heute sehr interessant, konserviert doch der Frost alle Gerüche und Duftmarken.
 

Herr oder Frau Fuchs schaut mich an, schnüffelt dann aber weiter und verschwindet dann langsam. 





Ein Kälbchen, steht immer dicht an die Mama gedrückt in der Herde.

  


Freitag, 31. Januar 2020

Donnerstag, 30. Januar 2020

Kleine Vögel, große Vögel.... November 2019,

Stare im November, es bleiben immer mehr Zugvögel hier.




Auch Kraniche bleiben durch die milden Winter immer mehr hier. 









Mutter und Vater Schwan mit ihrem halbwüchsigen Nachkommen.